Registrierungen für neue Benutzer 👇🏿


Präsentation des Kurses.

Die Synode zur Synodalität, die im Oktober 2021 eröffnet wurde, hat ihre kontinentale Phase erreicht. Die Stimmen der Ortskirchen auf der ganzen Welt, die in der diözesanen Phase gehört wurden, wurden im Arbeitsdokument für die kontinentale Phase gesammelt. Dieses bedarf nun eines Prozesses der Vertiefung, Unterscheidung und Bildung, um das Bewusstsein und die Praxis einer synodalen Kirche zu fördern.

In diesem Sinne bieten wir den Second Massive Intercontinental Online Course (MOOC) unter dem Thema Geschichte, Theologie und Praxis der Synodalität an.  Über eine Online-Plattform haben Sie in den Monaten Februar und März 2023 Zugang zu einer Reihe von aufgezeichneten Videos. Wir verwenden ein asynchrones Online-Format, mit dem Videos jederzeit angesehen werden können.  Die Videos sind vorab aufgezeichnet und in Spanisch, Englisch, Portugiesisch, Französisch, Italienisch und Deutsch verfügbar.

Diese Initiative wurde von den lateinamerikanischen Mitgliedern der Theologischen Kommission des Generalsekretariats der Synode und der Iberoamerikanischen Gruppe für Theologie organisiert. Sie wird von katholischen Universitäten auf der ganzen Welt über eine digitale Plattform unterstützt, die in der Abteilung für Fortbildung der School of Theology und des Ministeriums des Boston College gehostet wird. Darüber hinaus wird es vom  Lateinamerikanischen Bischofsrat (CELAM), der Lateinamerikanischen Konföderation der Ordensleute (CLAR), der Europäischen Bischofskonferenz (CCEE), der Föderation der Asiatischen Bischofskonferenzen (FABC),  der Internationalen Union der Ordensoberinnen (UISG) und der Union der Ordensoberen (USG), zusammen mit anderen kirchlichen Organisationen.


Einführung.

Die Synode über die Synodalität .

Die Synode über die Synodalität stellt eine neue und aufregende Phase im Leben der Kirche dar. Diese Phase vertieft die Ekklesiologie des Volkes Gottes, die auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil entwickelt wurde, und lädt uns ein, Prozesse der Umkehr und Reform der Beziehungen, der kommunikativen Dynamiken und Strukturen in der Kirche in Gang zu setzen. Dies erfordert kurz-, mittel- und langfristig einen Prozess der gemeinsamen Unterscheidung und Bildung, um das Bewusstsein für eine Kirche zu fördern, die nach einem synodalen Schlüssel lebt und verstanden wird. Wie Papst Franziskus am 18. September 2021, wenige Tage vor der Eröffnung der Synode zur Synodalität, sagte: 

“Das Thema der Synodalität ist nicht das Kapitel einer Abhandlung über Ekklesiologie, und noch weniger eine Mode, es ist kein Slogan oder ein neuer Begriff, der in unseren Versammlungen verwendet und instrumentalisiert wird. Nein! Die Synodalität drückt das Wesen der Kirche, ihre Form, ihren Stil und ihre Sendung aus. Deshalb sprechen wir von einer synodalen Kirche und vermeiden es, dies als einen Titel unter anderen zu betrachten oder als eine Art, über sie in Form von Alternativen nachzudenken”.

Dieser Online-Kurs möchte einige Elemente liefern, die uns ermutigen, uns für den Aufbau eines institutionellen Modells für die Kirche des dritten Jahrtausends zu engagieren.  Eine Kirche,  die ganz synodal ist. Dies ist die Einladung der gegenwärtigen Synode  an uns, wenn sie in  ihrem Vorbereitungsdokument behauptet, dass “der Sinn des Weges, zu dem wir alle  berufen sind, vor allem darin besteht, das Gesicht und die Form einer synodalen Kirche zu entdecken, in der jede und jeder etwas zu lernen hat. Gläubige, Bischofskollegium, Bischof von Rom: man hört den anderen zu; und alle im Hören auf den Heiligen Geist, den Geist der Wahrheit (Joh 14,17), um zu wissen, was er den Kirchen sagt (Offb 2,7)”. Als Prinzip und Fundament der Einheit der Kirche bittet der Bischof von Rom alle Bischöfe und alle Teilkirchen, in denen und von denen die katholische Kirche ausgeht, eine und einzige (vgl. LG, Nr. 23), mit Vertrauen und Kühnheit den Weg der Synodalität einzuschlagen« (Vorbereitungsdokument 15).  Das ist die Motivation all der Menschen, die diesen Kurs möglich gemacht haben. Wir wollen, dass es ein Beitrag zur Synodalisierung der ganzen Kirche und ihrer praktischen Erfahrung inmitten kirchlicher Gemeinschaften ist.

Über mehrere Wochen wird eine Reihe von vorab aufgezeichneten Videos – Vorträge, vertiefende Vorträge und konkrete Erfahrungen – angeboten, die es uns ermöglichen, die Geschichte, Technologie und Praxis der Synodalität kennenzulernen und zu vertiefen.  Die erste Woche bietet einen Überblick über die Geschichte der Synodalität.  Die zweite Woche vertieft ihre Theologie und Ekklesiologie. Schließlich wird in der  dritten und letzten Woche darüber nachgedacht, wie die Synodalität in  das Leben und die Ausübung des Amts integriert werden kann. Eine der großen Herausforderungen von heute besteht darin, die Synodalität zu einer lebendigen und täglichen Erfahrung zu machen, die die Art und Weise des Seins und Lebens aller in der Kirche inspiriert und die Synergie zwischen den verschiedenen Diensten, Charismen, Gaben und Diensten begünstigt.  

Kursprogramm.

Inhalt ab dem 30. Januar verfügbar.

Konferenz: 

Geschichte der Synodalität Massimo Faggioli

Vertiefung: 

Synodalität in den ersten christlichen Gemeinden Maria Elisa Estevez

Synodalität in den ersten Jahrhunderten der Samuel-Fernández-Kirche

St. Cyprian von Karthago und andere bischöfliche Praktiken des ersten Jahrtausends Thomas Kollamparampil ÖRK

Die Synoden der Ortskirchen vor und nach dem Konzil bis Episcopalis Communio Arnaud Join-Lambert

Erfahrungen:

Entwicklung und Herausforderungen der Synodalität in Asien Vimal Tirimanna

Entwicklung und Herausforderungen der Synodalität in Afrika Stan Chu Ilo

Entwicklung und Herausforderungen der Synodalität in Lateinamerika Alzirinha Rocha de Souza

Entwicklung und Herausforderungen der Synodalität in Europa Margit Eckholt

Entwicklung und Herausforderungen der Synodalität in Nordamerika Kristen Colberg

Inhalt ab dem 12. Februar verfügbar.

Konferenz: 

Die Sendung der  Kirche im Licht der Synodalität heute Sandra Mazzolini, Italien

Vertiefung: 

Die Kirche, das Volk Gottes an einem Ort Rafael Luciani

Der Sensus fidei im Leben und in der Sendung einer synodalen Kirche Ormond Rush

Der Beitrag der Frauen zu einer synodalen Kirche Dorothea Sattler

Offene Wege und Herausforderungen im Codex des kanonischen Rechts für eine mitverantwortliche und partizipative Kirche Carmen Peña

Erfahrungen:

Theologische und pastorale Beiträge zur Synodalität in Asien Shaji George Kochuthara

Theologische und pastorale Beiträge zur Synodalität in Afrika Josée Ngalula

Theologische und pastorale Beiträge zur Synodalität in Lateinamerika Carolina Bacher

Theologische und pastorale Beiträge zur Synodalität in Europa Christian Bauer

Theologische und pastorale Beiträge zur Synodalität in Nordamerika Catherine Clifford

Inhalt ab dem 19. Februar verfügbar.

Konferenz:

Eine Amtsleitung für eine synodale Kirche Serena Noceti

Vertiefung:

Macht und Autorität bei der Ausübung des Amtes Margaret E. Guider OSF

Die Methode des geistlichen Gesprächs in der Amtsübung: Zuhören, Dialog, gemeinsames Unterscheidungsvermögen und Konsens Frédéric Fornos SJ

Pastorale und gestaltende Strukturen in einer synodalen Kirche Gilles Routhier 

Ämter in einer synodalen Kirche eingerichtet Bischof Roberto Repole

Erlebnisse:Asien:

Basisgemeinden Estela Padilla

Afrika: Titularkatecheten und Laiendienste Nora Kofognotera Nonterah

Lateinamerika: die Ministerteams von  Antonio  José de Almeida

Europa: Laien und Pfarreien. Pastoralreferentinnen und andere Fälle Regina Heyder

Nordamerika: Die Erfahrung der Laiendienste Alberto Embry


Referenten.

Kard. J.C. Hollerich (Luxemburgo).
Antonio José de Almeida (Brasilien).
Christian Bauer (Deutschland).
Carolina Bacher (Argentinien).
Catherine Clifford (Kanada).
Kristen Colberg (USA).
Margit Eckholt (Deutschland).
Alberto Embry (USA).
María Elisa Estévez (Spanien).
Samuel Fernández (Chile).
Massimo Faggioli (USA/Italien).
Frédéric Fornos SJ (Frankreich).
Carlos M. Galli (Argentinien).
Margaret E. Guider OSF (USA).
Regina Heyder (Deutschland).
Arnaud Join-Lambert (Belgien).

Nora Kofognotera Nonterah (Ghana).
Thomas Kollamparampil CMI (Indien).
Shaji George Kochuthara (Indien).
Rafael Luciani (Venezuela).
Stan Chu Ilo (Nigeria).
Sandra Mazzolini (Italien).
Josée Ngalula (DR-Kongo).
Serena Noceti (Italien).
Estela Padilla (Philippinen).
Carmen Peña (Spanien).
Msgr. Roberto Repole (Italien).
Alzirinha Rocha de Souza (Brasilien).
Ormond Rush (Australien).
Dorothea Sattler (Deutschland).
Gilles Routhier (Kanada).
Vimal Tirimanna (Sri Lanka).

Alle Themen

basieren auf der christlichen Tradition, die im Licht des Zweiten Vatikanischen Konzils vertieft wurde und aus den aktuellen epochalen und kirchlichen Kontexten  gelesen wird.  Darüber hinaus werden sie von internationalen Experten aus verschiedenen Kontinenten  vorgestellt, die eine Vielfalt von Kulturen und Visionen repräsentieren und  durch den  gemeinsamen Wunsch  vereint sind, die synodale Kirche des dritten Jahrtausends aufzubauen.

Organisatoren.

Dr. Rafael Luciani (Venezuela), Dr. Carlos María Galli (Argentinien), Dr. Agenor Brighenti (Brasilien) (lateinamerikanische Mitglieder der Theologischen Kommission des Generalsekretariats der Synode) Dr. Félix Palazzi (Direktor für  “Weiterbildung“, School of Theology und Ministry of Boston College).